Betonring: Fabriciusstraße tatsächlich entschleunigen

 

 

 

  • Fabriciusstraße wird als Ausweichstrecke für die Bramfelder Chaussee genutzt.
  • Entschleunigungsmaßnahmen wurden unzureichend umgesetzt.
  • CDU fordert Anpassung.
  • Betonring wurde umgehend umgesetzt.

 

Die Fabriciusstraße wird von vielen Pendlern als Ausweichstrecke für die Bramfelder Chaussee genutzt. Um diesem zu begegnen, wurden zur Verkehrsberuhigung Betonringe in der Anderheitsallee und in der Fabriciusstraße aufgestellt.

Mithilfe dieser Betonringe soll der Verkehr entschleunigt werden. Bei Gegenverkehr soll ein Abbremsen erzwungen werden.

 

In der Fabriciusstraße wurde der Betonring so nah am Gehweg platziert, dass trotz des Rings zwei Autos nebeneinander fahren können.

Daher hat die CDU-Fraktion die zuständige Behörde aufgefordert, den Standort des Betonrings zu überprüfen.

 

Um den Ausweichverkehr der Bramfelder Chaussee zu minimieren, sind - wie auch von der Verwaltung erkannt - Entschleuigungsmaßnahmen erforderlich. Doch müssen diese auch richtig umgesetzt werden.

 

Nach Antrag der CDU wurde der Betonring entsprechend umgestellt. Nunmehr ist die Fahrt von zwei PKWs nebeneinander nicht mehr möglich.

 

Des Weiteren soll der Betonring bepflanzt werden. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dirk Ludewig (Freitag, 11 November 2016 15:29)

    Sehr begrüßenswert!

  • #2

    Manfred Vogel (Freitag, 11 November 2016)

    Hallo Hr.Kappe.
    In diesemThema haben Sie auch wieder gut gearbeitet!
    Sie konnten sogar Betonringe versetzen.
    Und arbeiten schon wie ein guter Behördenweckdienst.
    Aber nur so geht es anscheinend bei den Behördern -Theoretikern.
    Gut gemacht!
    Anbei 3 Fotos zum `Ist` Zustand

    Mfg.
    Manfred Vogel
    Fritz-Reuter-Str.29b