Haus der Jugend Bramfeld ist sanierungsbedürftig

- Gebäudezustand ist sanierungsbedürftig

- Kosten etwa von etwa 450.000 Euro

- Miete soll daher um 9.300 bis 11.300 Euro steigen

- Sollte die Miete tatsächlich steigen, wäre die laufende Mehrbelastung für das Bezirksamt schwer tragbar

 

- Alternativ möchte das Bezirksamt prüfen, ob die Sanierung durch eigene Mittel erfolgen kann

- Förderverein des HdJ Bramfeld sucht Spender

 

Wie der Drucksache 20-3547 zu entnehmen ist, ist der Gebäudezustand des HDJ Bramfeld stark sanierungsbedürftig.

Eigentümer ist die SAGA. Diese bezifferte die Sanierungsmaßnahmen mit ca. 450.000 Euro.

Im Einzelnen sind folgende Bereiche sanierungsbedürftig.

 

-          Hauswand der Turnhalle

-           Fenster und Fensterrahmen der Turnhalle

-          Dachrinnen und Fallrohre

-          Hauswand am Eingangsbereich des HDJ

-          Stahltür im Eingangsbereich

-          Fluchttüren

-          Elektroanlage und Leitungsführung

 

Nach den Umbaumaßnahmen möchte die SAGA die Miete um ca. 1.400 Euro im Monat erhöhen. Dies entspricht einer Steigerung um 1,- Euro pro qm.

 

Würde die Miete tatsächlich erhöht werden, sind Mehrausgaben für das Bezirksamt Wandsbek die Folge. In Anbetracht der Tatsache, dass das Bezirksamt mit den bisherigen Zuweisungen die bestehenden Jugendeinrichtungen kaum tragen kann, soll geprüft werden, ob das Bezirksamt Wandsbek sich direkt an den Sanierungskosten beteiligen kann, um die Betriebskosten stabil zu halten.

 

Das Haus der Jugend Bramfeld leistet trotz minimaler Personalausstattung überwältigende Arbeit. Es ist ein Anlaufpunkt für viele Bramfelder Jugendliche und Kinder. Zu fast jeder Zeit ist es voll besetzt. Die Jugendlichen und Kinder fühlen sich wohl und aufgehoben. Die Spielgeräte werden genutzt. Die Jugendlichen und Kinder werden somit von der Straße geholt. Hauptevent ist immer die aus allen Nähten platzende Kinderdisko (Teeny-Party).

 

Ziel des Bezirksamtes Wandsbek sollte es sein die Sanierungskosten zu übernehmen, um die Mietkosten gleich zu behalten. Das Haus der Jugend muss weiterhin ein fester Bestandteil von Bramfeld sein. Das Haus gehört zu Bramfeld.

 

Förderverein 

In Anbetracht der minimalen finanziellen Zuweisungen des Bezirksamtes für das HDJ sind die Jugendlichen und Kinder des Hauses auf den eigenen Förderverein angewiesen, der Ausflüge, Beschaffungen von Geräten und Material sowie Veranstaltungen übernimmt, angewiesen.

Wer die Arbeit des Haus des Jugend schätzt und möchte, dass die Jugendliche und Kinder in Bramfeld sich lieber im HDJ aufhalten, als auf der Straße „abzuhängen“, sollte den Förderverein des HDJ Bramfeld unterstützen. Dieser ist auf Spenden angewiesen und kann als eingetragener Verein auch Spendenquittungen ausstellen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

 

http://www.hdj-bramfeld.de/ueberuns/foerderverein.html



Kommentar schreiben

Kommentare: 0