SPD will Calisthenics Park trotz Zusage nicht (mehr) in Steilshoop!

Trotz Zusage im Sportausschuss möchte die SPD nunmehr einen Standort in Ohlstedt oder im Rehhagen.

Der sozial schwache Stadtteil Steilshoop sei bereits überdimensional bedacht.

Errichtung eines Calisthenics Park im Jahr 2017 wohl nicht mehr möglich.

Initiatoren wollten Steilshooper Kids von der Straße holen.

Der bekannte Profi-Moderator Felix Uhlig und der Steilshooper Norbert Griebe sind an den Stadtteilbeirat Appelhoff (Alt-Steilshoop) mit der Bitte herangetreten, einen Calisthenics-Park in Steilshoop zu realisieren.

 

Was ist Calisthenics?

Für die Trendsportart Calisthenics ist kein Fitnessstudio erforderlich; sie findet im Freien statt. Durch Eigengewichtsübungen wird der Körper an Geräten wie Klimmzugstangen, Barren und Hangelstrecken trainiert. Ursprünglich aus New York, hat die Sportart mittlerweile weltweit zahlreiche Anhänger. Zudem können Sportanfänger, Geübte und Profisportler gemeinsam trainieren. 2011 wurde die erste Weltmeisterschaft in Riga ausgetragen.

 

Der Stadtteilbeirat war von dieser Idee begeistert und sicherte Unterstützung zu. In „Gesunden Stadtteilen“ ist körperliche Bewegung ein Bestandteil des alltäglichen Lebens. Sportstätten schaffen neben Bewegung Raum für soziale Begegnungen, noch mehr, wenn sie kostenlos und im Freien – frei zugänglich - angeboten werden. Aber sie müssen auch in angemessener Zeit erreichbar sein.

 

Eine potenzielle Fläche war schnell gefunden. Auf dem Dschungel-Spielplatz in Alt-Steilshoop, direkt neben Fußball- und Basketballplatz, sollten zukünftig Muskeln gestählt und Körperkoordination perfektioniert werden. Der Spielplatz ist erst vor kurzem gebaut worden, damit ist die Sondierung bereits erfolgt und weitere (Vor-) Planungen nicht erforderlich. Bei neuen Standorten fallen Sondierungskosten an. Hier entstehen lediglich die Material- und Herstellungskosten.

Doch diesem Anliegen möchte die SPD-Fraktion von Wandsbek nicht nachkommen.

 

Am 26.09.2016 stimmte der für Sport zuständige Ausschuss für Soziales und Bildung (ASB) im Bezirk Wandsbek dem Standort Steilshoop für einen Calisthenics Park mit den Stimmen der SPD und Grünen einstimmig zu.

 

Auf der Sitzung des Finanzausschusses am 08.11.2016 wollte die Koalition von dem Beschluss nichts mehr wissen. Nun sollen Standorte in Ohlstedt und im Rehagen geprüft werden.

 

Als Begründung führt die SPD an, Steilshoop sei in der Vergangenheit bereits überdimensional berücksichtigt worden und andere Stadtteile warteten bereits seit längerer Zeit auf entsprechende Spielplätze.

 

Der SPD ist offensichtlich nicht klar, dass es sich hierbei nicht um einen Spielplatz handelt.

 

Obwohl die Verwaltung den Stadtteil Steilshoop präferiert und im ASB mitteilte, dass dieser Standort die geringsten Kosten verursachen würde, will die SPD-Fraktion Wandsbek (Vorsitzende Frau Quast) diesen Standort offensichtlich nicht. Aussage von Frau Quast im Finanzaussschuss: „Steilshoop wurde in der Vergangenheit bereits ausreichend berücksichtigt. Andere Stadtteile sind erstmal dran.“

 

Ein Stadtteil wie Steilshoop mit fast 20.000 Einwohner und einer Einwohnerdichte von 7.731 Einwohner/km² ist nicht mit dem Stadtteil Ohlstedt zu vergleichen. Der Sozialindex von Steilshoop wird auch noch im Jahr 2015 als sehr niedrig eingestuft. Dagegen ist der Sozialindex von Ohlstedt hoch. (http://www.hamburg.de/contentblob/4664074/ec3d392d15b01649e2f80c8dde8282f5/data/d-bericht-2015-anhang-tabellenband-karten.pdf ).

 

Ziel der Politik muss es sein, den Menschen vor Ort Perspektiven zu Freizeitgestaltung und Begegnung zu bieten – und zwar da, wo sie besonders nötig sind. Ein Calisthenics Park ist gut für Steilshoop!

 

Die Verwaltung wurde nun aber gebeten, geeignete Standorte im Stadtteil Ohlstedt und im Rehagen zu finden. Die entsprechenden Kosten sind dem FINK mitzuteilen. Anschließend möchte die SPD eine (erneute) Standortauswahl treffen.


Die „Wunsch-Stadtteile“ der SPD haben sich Spielplätze gewünscht. Ein Calisthenics Park ist kein Spielplatz. Von dort sind bislang auch keine Initiativen für einen Calisthenics Park bekannt. In Steilshoop möchten die Initiatoren Felix Uhlig und Norbert Griebe die Kinder von der Straße holen. Norbert Griebe war als Jugendlicher beim Haus der Jugend Steilshoop und möchte etwas zurückgeben. Zusammen mit dem Haus der Jugend Steilshoop wollen sie die Kinder unterrichten.

 

Die SPD verhindert mit ihrem NEIN dieses Ziel.

 

Die Verwaltung teilte mit, dass im Jahr 2017 ein Calisthenics Park errichtet werden könnte. Durch die Verzögerungstaktik der SPD wird es im größten Bezirk Wandsbek im Jahr 2017 wohl keinen Park geben. Die Sportler sind gezwungen, nach Neuallermöhe zu fahren oder behelfsmäßig Fußballtore oder ähnliche Aufbauten zu nutzen.

 

In Neuallermöhe ist der einzige mit Sportgeräten ausgestattete Calisthenics Park für geschätzte 5.000 Calisthenics-Sportler in Hamburg. Dieser wurde u. a. aus dem Bundes- und EU-Programm RISE finanziert.

 

 

 

Ich werde mich auch weiterhin für den Standort Steilshoop einsetzen und die Initiatoren unterstützen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0