Bezirksamt Wandsbek kommt bei der Behebung der Schäden nicht mehr hinterher

Viele von uns kennen den Melde-Michel. Stellen wir beispielsweise eine Stolperfalle oder ein Loch fest, können wir das per Melde Michel dem Bezirksamt zur Behebung melden.

Häufig müssen wir feststellen, dass die Behebung gar nicht oder verspätet erfolgt.

Das Bezirksamt hat im Verkehrsausschuss berichtet, dass aufgrund der Unterbesetzung (teilweise 50 Prozent) und durch die vollen Auftragbücher der Baufirmen (nehmen keine Aufträge mehr an) eine zeitnahe Behebung so gut wie ausgeschlossen ist. Beispielsweise konnten erst 269 der 489 vom Seniorenbeirat gemeldeten Schadstellen behoben werden.

Immer wieder wechseln Beschäftigte des Bezirksamtes in die freie Wirtschaft. Vor kurzem sei bspw. ein Mitarbeiter zu Strabag gewechselt.

Auf die Frage, wie die Politik helfen könne, hat uns das Bezirksamt mitgeteilt, dass es nicht am Geld liegt. Das Problem ist, dass die Wirtschaft deutlich mehr zahlt als die Verwaltung.

Ursächlich für die Problematik ist, dass die Mitarbeiter im Bezirksamt zu gering eingestuft werden und somit deutlich weniger als in der freien Wirtschaft verdienen. Es wird Zeit die Gruppierung und somit die Bezahlung anzuheben, damit die Posten wieder besetzt und die Schäden in Wandsbek endlich beseitigt werden können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sven Schirmag (Montag, 29 Januar 2018 15:59)

    Was soll ich zu diesem Thema schon groß sagen. Im Maimoorweg wurde die Kanalisation erneuert, aber statt das der komplette Maimoorweg eine neue Asphaltdecke bekommt, hat man die Lösung eines Dritte Weltland gewählt und die Buckelpiste nur einseitig erneuert.
    Ich habe zum Glück gelernt mich nicht mehr aufzuregen. Wer nachdenken kann, weis wo die deutschen Steuergelder hingehen und wählt die Alternative für Deutschland.