Moosrosenweg wird bebaut

Wo derzeit noch jeden Samstag der Flohmarkt ist, werden bald Wohnungen stehen. Die Parkplätze von Otto sowie das Grundstück von Vattenfall sollen bis 2022 bebaut sein.

Es handelt sich um das größte Bauvorhaben in Bramfeld. Es könnten bis zu 1.200 Wohnungen entstehen. 

In zentraler Lage erfolgt Wohnungsbau. Bramfeld wird weiter aufgewertet und zum Glück werden keine Grünflächen geopfert, somit kann man diesen Vorstoß nur unterstützen.

Klar ist aber: Die Infrastruktur von Bramfeld muss nach den ganzen Bauvorhaben angepasst werden. Überall in Bramfeld wird gebaut, dann brauchen wir auch mehr Kitas, mehr Schulen und der öffentliche Nahverkehr muss erweitert werden. Schließlich sind die Busse bereits jetzt überfüllt.

Auch für die Flohmarktbesucher und für die Otto-Mitarbeiter muss eine Alternativlösung gefunden werden.

Was meint ihr zu den Bauarbeiten?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sven Schirmag (Montag, 29 Januar 2018 15:51)

    Grundsätzlich finde ich diesen Bebauungsplan großartig. 1200 Wohnungen heißen auch Minimum
    2400 Neubürger für Bramfeld. Das ist bei schrumpfender Bevölkerung immer gut und spricht für die Attraktivität unseres Stadtteils.