EKZ Steilshoop: CDU-Fraktion fordert Auszug des Bezirksamtes aus dem EKZ. SPD sieht jedoch keinen Handlungsbedarf!

Wir haben im Regionalausschuss beantragt, dass das Bezirksamt nach Alternativflächen suchen möge. Dieser Antrag wurde von der rot-grünen Koalition abgelehnt. Begründung: Es ist keine Konfrontation mit dem EKZ-Eigentümer gewünscht. Auf meine Frage, welche Alternativen von der SPD gesehen werden, erhielt ich keine Antwort. Unglaublich!

 

Ich stelle die Frage: Worauf wollen wir warten? Wieso will die SPD dem Eigentümer vom EKZ weiter unsere Steuergelder in den Rachen werfen? Das muss aufhören!

 

Auf meine Anfrage teilt das Bezirksamt Wandsbek mit, dass jedes Jahr 45.494,40 Euro Miete an den Eigentümer vom EKZ Steilshoop gezahlt werden. 45.494,40 Euro von unseren Steuergeldern.

 

Für mich steht fest, dass dieser Eigentümer vom Bezirksamt Wandsbek keinen müden Cent mehr erhalten darf. Nur wenn wir den Druck erhöhen, wird Herr Johansen verkaufen oder sanieren. Geredet haben wir lang genug. Es wird Zeit, dass wir ihm endlich den Geldhahn zudrehen!

Was sagen Sie dazu?

Mit Drucksache 20-6306 teilt das Bezirksamt Wandsbek mit, dass die Flächensuche nach geeigneten Dienstgebäuden dem Bezirksamt obliegt und dass eine erfolglose Suche erfolgte. Das alte Arbeitsamt in der Steilshooper Allee sei renovierungsbedürftig und daher nicht nutzbar.

Seltsam, wenn die Allraune nunmehr genau diese Räume anmieten möchte. Offensichtlich hat der soziale Träger Allraune einen anderen Standard als das Bezirksamt oder das Bezirksamt möchte weiter dem Eigentümer Geld in den Rachen werfen. Unglaublich, was hier passiert!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Völker (Donnerstag, 06 September 2018 15:32)

    Ihr Bericht enspricht voll und ganz meiner Einstellung, die auch von vielen Steilshoopern geteilt wird. Es ist einfach unglaublich, was uns dieser Däne zumutet.
    Besucher, die zum erstenmal mit uns ins EKZ gingen fragten: "wo lebt ihr eigentlich" !!!! Durch das Tun dieses Menschen werden wir in die Ecke des Asozialen gestellt.
    Unter Zeugen hatte J. bestont, dass ihm die monatlichen Mieteinnahmen genügen würde. Er ist nicht bereit zu investieren. Dieser Mensch ist ausschliesslich nur auf Profit aus und lässt das EKZ bewusst "vergammeln". Was war das einmal ein wunderschönes Einkaufszentrum, in dem Veranstaltungen stattfanden und alle Geschäfte vorhanden waren. Es ist unfassbar, warum sich bisher noch niemand um diese Misere gekümmert hat. Der Däne müsste "zwangsenteignet" werden.
    Es ist gut, dass sich jetzt jemand wie Sie um die Sache kümmert. Jahrzehntelang war ich bisher SPD-Wähler. Werde mich wohl CDU-mässig orientieren.
    Mf.G.
    Peter Völker