Wandsbek aktuell: Wettbewerb „Kommentierung für das Kriegerdenkmal Bramfeld“

Die Bezirksversammlung Wandsbek beschloss im Frühjahr 2016 einen Wettbewerb zur Kommentierung des Kriegerdenkmals am Alten Teich (Kleiner Bramfelder See). Das 1935 im Geiste des Nationalsozialismus errichtete Denkmal sollte so gestaltet werden, dass es in seinem problematischen Kontext wahrgenommen wird.

 

Nach der Ausschreibung sind inzwischen viele Bewerbungen eingegangen, die sich mit der mitunter empfundenen Kriegsverherrlichung beschäftigen. Darüber ist die Bezirksversammlung und federführend der Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne sehr erfreut. Nun folgt der nächste Schritt einer Priorisierung der eingereichten Vorschläge.

Alle Bürgerinnen und Bürger aus Bramfeld und Steilshoop sind daher eingeladen, zur Auslegung der eingereichten Vorschläge zu kommen und sich die Bewerbungen anzusehen.

 

Über drei Nachmittage verteilt findet die Auslegung der Bewerbungen statt

 

im Brakula, (Bramfelder Kulturladen)

Bramfelder Chaussee 265

22177 Hamburg.

 

Am Donnerstag, 22. November von 17:00 bis 19:00 Uhr im Südraum 1. Stock, am Freitag, 23. November von 17:00 bis 19:00 Uhr im Tagungsraum Erdgeschoss und am Sonnabend, 24. November von 14:00 bis 16:00 Uhr ebenfalls im Tagungsraum können die Vorschläge eingesehen werden.

 

Anwesend sind jeweils Mitglieder des Regionalausschusses.

 

Die Beteiligten freuen sich über ein reges Interesse der Bevölkerung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ralf Kaisen (Freitag, 16 November 2018 16:56)

    es grenzt beinahe an Selbstverleugnung und krankhaftem Verfolgungswahn sich andauernd mit einer imaginären "Gefahr" der Entstehung eines neuen 3. Reichs wegen historischer Denkmähler herumzuschlagen. Bitte auf der Zunge zergehen lassen: nahezu alle Nachbarn um uns herum rütteln nicht an Bauwerken, die einen kriegerischen Zusammenhang besitzen. Im Gegenteil, hier wird gedacht, gepflegt und in Stand gesetzt. Die realen Gefahren, die Kenner und Experten vor vielen Jahren vorhergesagt haben sind an ganz anderer Stelle präsent.