Gute Oppositionsarbeit wirkt! - Alkoholkonsum am Bramfelder Markt - Auf unseren Antrag hin wird endlich gehandelt

Die Polizei betonte, dass es sich um einen festen Kern von 5 – 6 Personen handele, die saisonal und bei gutem Wetter auf max. 15 Personen anwachse.

 

Folgende Maßnahmen wurden nunmehr beschlossen:

1.) Ansprache und aufsuchende Arbeit

In regelmäßigen Abständen soll in 2019 eine direkte Ansprache der Personengruppe erfolgen. Dabei sollen abgestimmte Hilfsangebote zu den Themenkreisen Alkohol und Sucht, prekäre Wohnverhältnisse, Unterkunft und Sozialberatung allgemein angeboten werden. In enger Absprache mit dem HdJ sollen Polizei und Ordnungswidrigkeitenmanagement Ansprachen zum Verhalten unmittelbar vor dem HdJ durchführen, ggf. anlassbezogen. Diese Termine können allerdings erst frühestens ab Ende April durchgeführt werden, weil wetterbedingt vorher kaum jemand angetroffen werden würde.

 

2.) Veränderung der Eingangssituation des HdJ

Unmittelbar am Eingang des HdJ sollen statt der bisherigen Angebote (Betonquader und Sitzbänke an der Tribüne) sogenannte „Jugendlichenbänke“ aufgestellt werden. Diese erschweren aufgrund ihrer Ergonomie normales, gemütliches Sitzen und damit einen längeren Aufenthalt der entsprechenden Personengruppe, während sie erfahrungsgemäß von Kindern und Jugendlichen gut angenommen werden. Die an der Bühne befestigten Sitzbänke werden entfernt, für die Betonquader prüft das HdJ ggf. teilweise eine geeignete Weiterverwendung.

Wir kämpfen seit Jahren gegen die Trinkerszene:

https://www.sandrokappe.de/trinkerszene-bericht/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0