Bramfeld 70 – Bramfeld verliert wieder eine grüne Oase und 138 Bäume

Die Bezirksversammlung Wandsbek hat im Mai 2019 im Eiltempo mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken den Bebauungsplan „Bramfeld 70“ beschlossen.

Dies geschah trotz 36 Einsprüche von Anwohnern, Naturschützern und einer Anwaltskanzlei, auf die der Bezirk bis heute inhaltlich nicht geantwortet hat.

Das knapp 1 Hektar große Naturbiotop zwischen unseren Straßen Hildeboldtweg, Mützendorpsteed, Trittauer Amtsweg und Bramfelder Chaussee würde damit zerstört werden.

Der Bebauungsplan sieht die Errichtung von vier massiven, viergeschossigen Wohnblöcken mit insgesamt 64 Wohnungen. 70% der Gesamtfläche sollen dauerhaft versiegelt werden. Von den 138 Bäumen, die für den Bau gefällt werden sollen, sollen nur lediglich 53 Bäume nachgepflanzt werden. Das Biotop zu vernichten, ist angesichts des heutigen Kampfes um unser Weltklima grotesk. Es müssen Wohnungen gebaut werden, aber warum immer in Bramfeld? Und warum liebe Rot-Grüne Regierung muss man die letzte Oase in Bramfeld bebauen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Günter (Sonntag, 17 November 2019 09:37)

    wo sind den die grünen Fundamentalisten und FFF-kidies mit ihren Anstiftern? Die sind wahrscheinlich erst dann zufrieden, wenn wir beispielsweise zu Berliner Verhältnissen verkommen.

  • #2

    Steinborn (Sonntag, 17 November 2019 11:00)

    In jedem angeführten Punkt kann ich Ihnen, lieber Herr Kappe, nur beipflichten. Sind denn hier - an berufener Stelle - alle taub und blind? Früher (aber noch immer) wurde altehr- und erhaltenswürdige Bausubstanz vernichtet, heute geht es der Natur und Umwelt zu Leibe. Aber der Mensch, - er ist doch auch ein Teil dessen. Was wird als Nächstes auf der Agenda stehen?

  • #3

    Wolfgang H. (Montag, 18 November 2019 09:38)

    Da ist wieder zu sehen, wie unfähig die SPD und GRÜNEN in ihrer Städtebaupolitik sind. Hamburg ist schon dicht, Wohnungs- und Verkehrstechnisch. Anstatt endlich mit der Bebauung aufzuhören und verstärkt die Randgebiete zu fördern, werden die letzten Grünflächen geopfert. Bäume werden gefällt.
    Noch mehr Einwohner, noch mehr Verkehr...usw.
    Hamburg ist dicht, macht aber die gleichen Fehler wie andere Größstädte (München, Paris etc.)

  • #4

    Nachbar (Dienstag, 26 November 2019 16:01)

    Hallo Herr Kappe,,
    der bramfelder Dorfgraben scheint jetzt schon mit dem GrundWasser zu kämpfen . Seit 2 Wochen wird gepumpt, damit ein Ruekhaltebecken entstehen kann. Auch scheint eines der fast fertigen Häuser mit Beton massiv gestuetzt worden zu sein, um eine Absackung zu verhindern .Am Besten sie schauen mal selbst vorbei bramfelder chaussee 243 hat man eine gute Sicht der Dinge, nach dem Motto Baeume ab und los