2 Prozent der Hamburger Stadtflächen für Windkraftanlagen – Ansatz der geplanten Ampel-Bundeskoalition laut Senat nicht umsetzbar

Die mögliche Ampel-Koalition hat sich darauf verständigt, dass in JEDEM Bundesland zwei Prozent der Flächen für Windkraftanlagen (WKA) vorzusehen sind.

 

Etwa 0,23 Prozent der Hamburger Fläche weist eine WKA auf. Auf meine Anfrage (22-6061) teilt der Senat mit, dass das zwei Prozent Ziel nicht möglich sei. Der Senat muss nun darauf hinwirken, dass dieses Ziel nicht in den Koalitionsvertrag aufgenommen wird. Ansonsten steht Hamburg vor großen Problemen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Michael H. (Freitag, 29 Oktober 2021 09:42)

    2%  HH Fläche für Windkraft, bei ebenfalls 2% Anteil Deutschlands am weltweiten (!) CO2 Ausstoß = Deutschland neben "Energiewende" + den ganzen anderen Ausstiegs/ Rückbau/ Deindustriealisierungs/ Abschaffungsorgien im freien Fall + letztlich völlig isoliert.

    Wenn ca. Ende der 20' er der ständige Betrug am Bürger mit Verarmung des Mittelstands + Verelendung der Armen, angesichts ökosozialistischen Internationalismus, EZB Wahn etc. abgeschlossen sein wird, ist der Katzenjammer noch deutlich größer als nach 89'.

    Das Dumme dabei: "Mr. Wang" aus China, hat sich bis dahin die letzten deutschen Sahnestücke unter den Nagel gerissen. Während "die" 3G, 4G, 5G usw. machen können, können wir dann gar nichts mehr. Ausser weiter solche rotgrünen Selbstabschaffungs-  Phantasten zu wählen. Nach 45' + 89', augenscheinlich ein alleinig deutscher Gendefekt...

  • #2

    Steffen (Freitag, 29 Oktober 2021 12:05)

    Moin Herr Kappe, jetzt sind sie ja Gründungspate der Klimaunion, die genau mehr Photovoltaik und lokale Windenergie fordert / wünscht.
    Wie ist denn ihr Konzept für Hamburg um diese lokale Energie zu erzeugen?

  • #3

    Sandro Kappe (Freitag, 29 Oktober 2021 13:18)

    Lieber Steffen,

    vielen Dank für die Nachricht.
    Es kann nur so erfolgen, dass wir in Hamburg die PV-Anlagen verstärkt ausbauen. Im ersten Schritt sollte man alle Dächer der Stadt mit PV-Anlagen ausstatten. Bisher ist dies lediglich bei 3 Prozent der Flächen erfolgt. Hierzu haben wir bereits einen entsprechenden Antrag eingebracht, der nun umgesetzt wird. https://www.sandrokappe.de/photovoltaikanlagen-behoerdendaecher-hamburg

    Des Weiteren muss die Anschaffung von PV-Anlagen bei privaten gefördert werden. Im Gegensatz zu fast allen anderen Bundesländern hat HH keine Förderung aufgelegt. Auch dies haben wir bereits gefordert.

    Nach Umsetzung der genannten Maßnahmen müssen wir Speichertechniken fördern sowie mit den umliegenden Bundesländern über die Förderung von Windanlagen auf deren Gebieten verhandeln.

    Nur so kann es voran gehen. Ich bin nicht gegen Windkraftanlagen, jedoch reicht der Platz in Hamburg wohl nicht aus. Das sollte die zukünftige Bundesregierung frühzeitig berücksichtigen.

    Bei Fragen rufen Sie mich gerne unter 0151/15591280 an.

    Mit den besten Grüßen
    Sandro Kappe

  • #4

    Steffen (Freitag, 29 Oktober 2021 13:57)

    Das klingt gut. Den Artikel zum Behördendach kannte ich noch gar nicht, Danke dafür!

  • #5

    Michael H. (Freitag, 29 Oktober 2021 21:52)

    Ernüchternd zu lesen, dass die CDU das rotgrüngelbe ennergiepolitische Abwärtsprogramm 1:1 übernimmt. Anstatt tatsächliche Expertenvernunft in Stellung zu bringen (es wird künftig NICHTS, aber auch GAR NICHTS ohne Kernkraft der neuesten Generation gehen), steht man für die weitere Fortsetzung der Merkel' schen "Energiewende".

    Wer glaubt, mit Ideologie/ Blockparteienpolitik + Realitätsverweigerung wieder Wahlen gewinnen zu können, ist weiter auf dem Holzweg. Künftig also Armut per Gesetz, radikale Beschränkungen für den "Klimaschutz" + Strom nur noch, wenn Wind weht + die Sonne scheint. Da lachen sogar die Franzosen + lassen sich hier nicht weiter hinter die Fichte führen ha ha ha!

  • #6

    Michael H. (Samstag, 30 Oktober 2021 11:09)

    Damit hier kein falscher Eindruck entsteht: Das ist kein ständiges "Dagegen- Gemecker" irgendwelcher "alten weissen Männer"!!! Das ist die überwiegende Meinung ehemaliger CDU Wähler, die nach der verheerenden Energie/ Migrations + Abtretungspolitik ans Brüsseler Politbüro der Frau Merkel, eine 180 Grad Wendung erwartet!

    Dass sich (nicht nur) in den energiepolitischen Fachgremien der Bundesregierung, keine Fachleute- sondern Ideologen finden, ist hinlänglich bekannt. Augenscheinlich soll vor noch mehr Anbiederung an die "Grünen", dem Bürger weiter Sand in die Augen gestreut werden. Im Glauben, es würde nurmehr "Gutes" geschehen.

    Wenn in absehbarer Zeit die Endsumme für diesen ganzen Irrsin aufleuchtet, sind die letzten "Fachleute", nebst weltweit führender KKW Spitzentechnik usw. abgewandert. Etwa so wie in der DDR kurz vor Mauerbau... Und nun??? Sind wir etwa wieder soweit??? Zum Wohle des Volkes, des "Klimas" + der friedlebenden Bevölkerung...???

    Der damalige Wahlslogan der CDU: Freiheit oder Sozialismus, ist DIESER CDU nicht mehr zuzurechnen. Sie hat mit der Frau Merkel, Deutschland an linksgrüne Phantasten verkauft + wundert sich über dieses Wahlergebnis. Motto: Wenn ich nur noch eine CDU Blockpartei wählen kann, kann ich auch gleich das Original wählen. Alles klar? Nein schade doch prima!

    MfG, ein immer noch parteiloser/ fassungsloser Kandidat

  • #7

    Michael H. (Montag, 01 November 2021 18:22)

    Herr Kappe, können Sie uns noch abschließend die Frage beantworten, warum es Sinn macht, dass z.B. in Paris die KW Stunde halb so teuer wie in Hamburg ist? Will uns auch noch die CDU künftig abhängig machen von noch mehr technischen + politischen Erwägungen des Auslands? Im Fall, dass dieses irre Energie- Experiment noch weiter den Bach runter geht? Auch Paris braucht nur den Schalter (Phasenschieber) umlegen + zappenduster bleibt' s in Hamburg beim Blackout!

    Fährt die CDU weiter mit im grünen Zug, wenn in Hamburg das Licht ausgeht + Paris kein Saft liefert? Die brauchen nur den Schalter umlegen + es kommt nix in HH an. So einfach ist das! Ach ja, vergessen: In Paris gehen die Leute wegen des hohen Spritpreises auf die Straße. In Hamburg, damit er noch teurer wird. Mein armes armes Hamburg...!!!

  • #8

    K. Michael (Dienstag, 02 November 2021 09:39)

    es ist unglaublich in welchem Tempo Verantwortliche in den letzten Jahren dem Klimakampf-hype entsprechen. U. B. das der Anteil Deutschlands an CO2-Emissionen
    minimalst gegenüber den Hauptverursacher ist, bedeutet es nur eins: unser Gang in die baldige Hilfsbedürftigkeit und Bedeutungslosigkeit hat begonnen. Das wird in historischem Zusammenhang der Merkel-Kanzlerschaft anzurechnen sein.

  • #9

    Lukas (Dienstag, 02 November 2021 18:00)

    Die Kernkraft wird in Frankreich massiv mit Steuergeldern subventioniert, daher der "günstigere" Strom. Wenn alle Kosten dem Endverbraucher 1:1 auferlegt würden, wären die Erneuerbaren günstiger. Es sind also politische (Steuer)gesetze, die hier maßgeblich sind und nicht die Energieherstellung. Es spricht auch nichts dagegen Strom aus Frankreich zu beziehen. Deutschland exportiert ebenfalls grünen Strom in Nachbarländer, wenn ein Überschuss erzeugt wird. Das nennt man gute europäische Zusammenarbeit. Mittelfristig wäre es aber gut die Speicherherausforderung von grünen Strom in Deutschland zu meistern sowie den Ausbau der Erzeugung von erneuerbaren Enegien zu beschleunigen. Ausbau von PV auf Behördendächern ist ein guter und sinnvoller Beitrag dazu.

  • #10

    K. Maibaum (Donnerstag, 04 November 2021 14:59)

    man merkt es an den hilflosen Kommentaren: man lebt viel zu oft von der Hoffnung auf eine positive Entwicklung. Plan B völlig übereilter Atomkraft-Ausstieg, sowie Gas und Kohleverteufelung ist bereits Geschichte. Wo bleibt wenigstens Plan C?? Man ist dabei wie in Corona-Fragen oder Zuzugsbeschränkung die Übersicht zu verlieren und den Politiker-Schwur zum Wohle des Volkes zu handeln zu vergessen.

  • #11

    R. Kaisen (Samstag, 13 November 2021 17:48)

    dieses windarme Jahr (Sonne ist auch Mangelware bei uns!!) sollte als Mahnung dienen im blinden Klimakampf-Eifer endlich nachzudenken, denn in diesem Fall wird am unbedeutenden "deutschen Wesen" die Welt nicht genesen.