Gedenkstein am Bramfelder Dorfplatz – Umzug ins Depot geplant

Viele Anwohnerinnen und Anwohner haben die Frage aufgeworfen, was mit dem Gedenkstein am Bramfelder Dorfplatz passiert, wenn die Bauarbeiten beginnen. Im Zuge der Bauarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 am Bramfelder Dorfplatz, soll der Gedenkstein von der Hochbahn eingelagert werden, um ihn nach Vollendung der Baumaßnahmen wieder aufzustellen.

 

Der Gedenkstein zum 50. Jahrestag der Schleswig-Holsteinischen Erhebung wurde 1898 auf dem Dorfplatz des damals holsteinischen Dorfes Bramfeld aufgestellt. Gleich dahinter steht die 1871 gepflanzte Friedenseiche. Die Skulptur des Adlers auf Kanonenkugeln wurde 1995 von der Hamburger Metallgießerei Josef-Ritter OHG in Bronze gegossen.

 

Das Denkmal soll an die Erhebung der Schleswig-Holsteiner gegen das Königreich Dänemark im Jahre 1848 erinnern und wurde vermutlich von Veteranen aus der damaligen schleswig-holsteinischen Landgemeinde Bramfeld zum 50. Jubiläum der Erhebung aufgestellt.

 

Nun muss das Denkmal weichen, zu Gunsten einer neuen U-Bahnstation, die am Dorfplatz entstehen wird. Wo genau der Gedenkstein wieder einen Platz finden wird, steht noch nicht fest. Was denken Sie? Wo sollte der neue Standort liegen?

 

Die Friedenseiche wird ebenfalls weichen müssen. Im Gegensatz zum Gedenkstein wird dieser Abschied jedoch endgültig sein. Eine Umpflanzung durch ein Spezialunternehmen, wollte man im rot-grünen Bezirksamt nicht einmal prüfen lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0