Skip to content Skip to footer

Hecken bitte erst Ende Juli stutzen – Früher Heckenschnitt gefährdet Vogelnachwuchs // Jungvögel am Boden nicht einsammeln

Der Sommer ist da und mit ihm die Zeit, in der viele Gartenbesitzer ihre grünen Oasen pflegen möchten. Doch der NABU Hamburg appelliert an alle, noch mindestens bis Ende Juli mit dem Rückschnitt von Hecken und Sträuchern zu warten. Der Grund: Viele Singvögel befinden sich derzeit mitten in der Brutzeit, und der frühe Heckenschnitt könnte ihre Brut gefährden.

“Im Moment brüten zahlreiche Vögel geschützt hinter dichten Blattwerken”, erklärt Dr. Katharina Schmidt, Referentin für StadtNatur beim NABU Hamburg. “Durch einen vorzeitigen Schnitt könnten die brütenden Vögel gestört werden und im schlimmsten Fall ihre Nester verlassen.” Dies würde nicht nur den aktuellen Brutzyklus gefährden, sondern auch die Möglichkeit einer zweiten Brut im Juni beeinträchtigen, die bei vielen Singvögeln üblich ist.

Nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus praktischer Sicht lohnt es sich, mit dem Heckenschnitt zu warten. “Die Pflanzen erleben oft noch einen zweiten Wachstumsschub”, betont Dr. Schmidt. Ein zu früher Schnitt würde bedeuten, dass die Arbeit später noch einmal gemacht werden müsste. Vor jedem Schnitt sei es außerdem gesetzlich vorgeschrieben, intensiv nach Nestern in den Sträuchern zu suchen, um die Vögel nicht zu stören.

Malte Siegert, Vorsitzender des NABU Hamburg, unterstreicht die Bedeutung der naturnah gestalteten Gärten und öffentlichen Grünflächen für die Artenvielfalt und das Stadtklima. “Besonders in einer großen Metropole wie Hamburg tragen auch kleinere Grünflächen erheblich zum Klimaschutz bei.”

Eine weitere wichtige Bitte des NABU betrifft Jungvögel, die jetzt oft am Boden anzutreffen sind. “Diese sogenannten Ästlinge sind meist nicht in Not”, erklärt Schmidt. “Es ist wichtig, sie an Ort und Stelle zu lassen und nicht einzusammeln.” Oft sind die Eltern in der Nähe, auch wenn sie nicht sofort sichtbar sind. Die Jungvögel geben durch ihre Rufe Signale ab, um von den Eltern gefunden und gefüttert zu werden.

Der NABU bietet zahlreiche weitere Gartentipps und Informationen zum Naturschutz auf seiner Website an. Weitere Details zum gesetzlichen Rahmen für den Rückschnitt von Bäumen und Hecken in Hamburg sind auf der Seite der Stadt Hamburg zu finden.

Weitere Informationen

Zahlreiche Gartentipps bietet der NABU unter www.NABU-Hamburg.de/gartentipps

Informationen der Stadt Hamburg zum Rückschnitt von Bäumen und Hecken finden Sie unter https://www.hamburg.de/Dibis/form/pdf/baumschutz_mb.pdf

Gemäß Bundesnaturschutzgesetz (§ 39 (5) 2) ist es vom 1. März bis zum 30. September verboten, Bäume, Hecken und Gebüsche abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen. Ausnahmen gelten für schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Jahreszuwachses oder zur Gesunderhaltung von Pflanzen.