Kulturinsel Bramfeld: Wann ist das Försterhaus endlich fertig und welche Mieter sind geplant?

Das Försterhaus neben dem Brakula in Bramfeld
Das Försterhaus neben dem Brakula in Bramfeld

Der Bau hat sich etwas verzögert. Mit Drucksache 22/5703 teilt der Senat mit, dass das Bauvorhaben der Sanierung des Försterhauses gemäß der aktualisierten Bauzeitenplanung nach derzeitigem Kenntnisstand bis Ende Februar 2022 abgeschlossen sein wird.

 

Abweichend von den für die Planung stichprobenartig geöffneten Bereichen war die vorgefundene Gründung des Gebäudes unzureichend und es wurde eine vollständige Unterfangung aller tragenden Wände mit Fundamenten notwendig. Vor deren Fertigstellung konnten nicht alle Gewerke wie geplant beginnen.

Es sind zum derzeitigen Stand Kosten in Höhe von rund 220 Tsd. € angefallen.

 

Die anschließende Untervermietung an weitere Nutzer erfolgt nach Rücksprache mit dem Eigentümer durch den Bramfelder Kulturladen (Brakula) e. V., der voraussichtlich die Trägerschaft für die Kulturinsel übernehmen wird. Der Brakula e. V. plant die Räumlichkeiten an den Stadtteilarchiv Bramfeld e. V. (zwei Räume im Erdgeschoss und eventuell ein Raum im Obergeschoss) und den Tumaini e. V. (zwei Räume im Erdgeschoss) unterzuvermieten. Weitere Mieter für das Obergeschoss werden noch gesucht.

 

Auf der straßenabgewandten Seite des Försterhauses sind nach Abbruch der Werkstätten und Garagen ca. zwei Drittel des Grundstücks als Rasenfläche angelegt und bereits per Vereinbarung an den Brakula e. V. zur Nutzung übergeben. Auf der straßenseitigen Fläche wird nach Fertigstellung des Gebäudes die vorhandene Grandfläche wiederhergestellt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0