Steilshoop hat im Jahr 2021 zwei Hausärzte verloren – Bereits jetzt herrscht ein Aufnahmestopp – Beschwerdestelle nutzen

Mit Drucksache 22/6062 teilt der Senat mit, dass in der Gründgensstr. 26 zwei hausärztliche Zulassungen zum 30.06.2021 endeten. Bei der einen Zulassung erfolgte die Übernahme durch eine Anstellung in Bramfeld, bei der zweiten Zulassung steht die Nachbesetzung noch aus.

 

Die verbliebenden Ärzte in Steilshoop nehmen bereits keine Patienten mehr auf. Ein Unding. Viele Steilshooperinnen und Steilshooper müssen weite Wege in Kauf nehmen. Gerade in einem Stadtteil mit einer eingeschränkten Mobilität sollte Abhilfe geschaffen werden, ansonsten werden die Folgekosten durch ausbleibende Behandlungen deutlich steigen. Die CDU hat einen Gesundheitskiosk für Steilshoop gefordert, leider wurde dies abgelehnt (https://www.sandrokappe.de/gesundheitskiosk-steilshoop-cdu-antrag).

 

Sollten Sie keinen Termin bekommen, nutzen Sie bitte die Terminservicestelle (https://www.kvhh.net/de/patienten/terminservicestelle.html), die kurzfristig freie Arzttermine vermitteln.

 

Beschwerden können Sie unter folgenden Kontaktdaten abgeben:

 

Die KVH ist zuständig bei Anfragen und Beschwerden, die den Sicherstellungsauftrag der KVH oder das Vertragsarztrecht betreffen:

  • Internet: www.kvhh.net
  • Telefonnr. 040 / 22 802-0
  • Mail: kontakt@kvhh.de

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit mit der Gemeinsamen Patientenberatung der KVH und Ärztekammer Hamburg Kontakt aufzunehmen:

  • Internet: www.patientenberatung-hamburg.de/
  • Telefonnr. 040 / 20 22 99 222
  • Mail: patientenberatung@aekhh.de

Weiterhin steht die Abteilung für Gesundheit und Patientenschutz der Verbraucherzentrale Hamburg zur Verfügung, wenn Patienten im Einzelfall eine persönliche Beratung benötigen:

  •  Internet: www.vzhh.de/themen/gesundheit-patientenschutz
  • Telefonnr. 040 / 24 83 2-130
  • Mail: patientenschutz@vzhh.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sven Forbes (Samstag, 13 November 2021 09:55)

    Diese Welt wird immer trostloser. Auch Deutschland entwickelt sich mehr und mehr zum dritte Weltland. Wenn auch noch die Postbank in Bramfeld geschlossen werden sollte können die Menschen nach Wandsbek pilgern.

  • #2

    A. Fremm (Samstag, 13 November 2021 17:38)

    @Sven Forbes: genau so sieht es aus. Aus diesem ehemals beneideten Vorreiterland wird schleichend mittelfristig ein hilfsbedürftiger Patient. Bei uns läuft eine Menge schief wegen unzeitgemäßer (Grund-)Gesetze, EU-Dominanz und Angst der Verantwortlichen vor falschen Bewegungen.

  • #3

    Sven Forbes (Sonntag, 14 November 2021 06:36)

    @A.Fremm: Auch das sogenannte provisorische Grundgesetz von 1948/49 ist stellenweise unzeitgemäß. Das Recht auf Asyl gehört abgeschafft. Nur die BRD hat so einen Luxus im Gesetz, welches uns jährlich Milliarden kostet und dann bei den Renten fehlt. Wir bezahlen zu viel für Dinge, die uns nichts angehen.

  • #4

    A. Fremm (Montag, 15 November 2021 14:18)

    Deutschland hat sich im heiligen EU-Engagement zu sehr aus dem Fenster gehängt, so das Rest-EU froh ist, das wir noch materiell in der Lage sind diesen "Job " zu machen. Deswegen wird man, da "Freunde" bei Änderungen des GG ein Wörtchen mitzureden haben, an den Gesetzen nichts ändern.