Straßenbaustelle Haldesdorfer Straße – neue Geh- und Fahrradwege – Bauzeit: 13 Monate

Rechtzeitig vor dem Baubeginn der neuen U-Bahnlinie 5 soll die Haldesdorfer Straße überplant werden.

 

Was ist geplant?

Verbesserung der Geh- und Radverkehrsführung und der Fahrbeziehungen an den Knotenpunkten mit Barmwisch und Hegholt. Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen, Fahrbahnquerungen und Nebenflächen

 

Welcher Bereich ist betroffen?

Baubereich ist der Abschnitt zwischen Steilshooper Allee und 100 m westlich der Einmündung Hegholt „Süd“

 

Wie lange dauern die Bauarbeiten?

13 Monate – voraussichtlich 25.10.2021 bis November 2022

 

Wird es Verkehrseinschränkung geben?

Einbahnstraßenregelung mit Fahrrichtung Süd / Werner-Otto-Straße; mehrwöchige Vollsperrung Barmwisch

 

https://www.hamburg.de/wandsbek/strassenbaustellen/15457482/haldesdorfer-strasse/

 

https://www.sandrokappe.de/haldesdorfer/

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Michael H. (Mittwoch, 03 November 2021 16:00)

    Zum Radweg- Wahn Haldesdorfer Str., sind alle Kommentare bereits raus... Am Freitag wurde erneut ein Radfahrer auf der Habichtstraße von einem LKW tödlich erfasst. Exakt so, wie von mir erst kürzlich in diesem Kino prognostiziert.

    Deshalb erneut die Frage: Wer stoppt diese kranken Köpfe in dieser Behörde!? Wer erstattet hier Strafanzeige wegen absoluter Unfähigkeit/ Zersetzung, bzw. fahrlässiger Tötung??? Wie völlig krank muss man sein, einen Fahrradweg (!) zwischen zwei PKW Fahrspuren einer dicht befahrten Hauptverkehrsstraße zu "malen"!?!?

    Lieber Herr Kappe, wir fordern Sie nunmehr auf, mit der CDU Hamburg, diesem Spuk ein gerichtsfestes + sofortiges Ende zu setzen!!!

  • #2

    R. Kaisen (Donnerstag, 04 November 2021 14:47)

    @Michael H. , meine volle Zustimmung! Ich fürchte leider, das dieser Appell unberücksichtigt bleibt. Wenn man hier überhaupt langsam beginnt zu überlegen und zu diskutieren muß es erst einige ernsthafte Opfer mehr geben. In dieser interessengesteuerten Ideologen-Demokratie muß man halt damit leben. In der Haldesdorfer Strasse incl. Hegholt war die Welt bislang in Ordnung, bis zum Zeitpunkt dieser irrsinnigen Planung und Erzeugung einer Betonwüste mit mageren Baumbewuchs und Bürgerferne (dringend benötigte Fahrzeuge haben keinen Platz mehr). Man könnte glatt auf den Gedanken kommen, das bestimmte Interessen eine Rolle Spielen; Stichwort "Otto-Campus" (??!!)
    P.S. schön wäre gewesen, wenn die steuerfinanzierten Behörden die Anwohner informiert hätten, z. B. über geänderte Busrouten mit deren Folgen, statt einfach nur still und leise Schilder zu installieren.

  • #3

    Michael H. (Donnerstag, 04 November 2021 17:10)

    Es scheint Routine zu werden, dass dieser "Senator Tjarks" hier uneingeschränkten/ widerstandslosen Schaden an der Stadt anrichtet. Mal sehen, was er noch so in Sachen "Mobilitätswende" + anderen linkem Postmaterialismus auf Lager hat...

  • #4

    K. Maibaum (Samstag, 13 November 2021 10:10)

    @Michael H.: "Mal sehen, was er noch so in Sachen "Mobilitätswende" + anderen linkem Postmaterialismus auf Lager hat... ". Das große Problem dabei ist, das leider nicht ausschließlich die naiven Mitläufer und Abnicker davon betroffen sein werden.

  • #5

    R.H (Samstag, 13 November 2021 12:20)

    Der Wahnsinn hier nimmt seinen Lauf. Leider, es ist seit über 2 Jahren bekannt was hier verändert werden soll. Bei allen Anhörungen waren 2 Bewohner der Haldesdorfer Straße, davon hatte eine Dame nur Angst um ihren Parkplatz. Wenn man sich die Mühe macht,(so wie ich es schon in 2019 übers Internet in Wandsbek beim Bauamt gemacht habe), kann man dort das gesamte Planungsverfahren einsehen oder es auf seinen Rechenknecht herunter laden. Nur mal einige Zoten daraus:

    1. Da wird z.B angeführt, dass die Radwege saniert werden müssen weil diese teilweise nur mit Grand bedeckt sind...
    Jep, wurde in den Bereichen der Wurzeln der Bäume an den Fahrradwegen bei der letzten Sanierung von den Grünen im Bauamt so vor geschrieben ! Jetzt wurde dies als Argument der Erneuerung angeführt...

    2. Nach der Begehung durch die grüne Forstwirtschaft ( so steht es im Planungsbericht; ich habe diesen vor liegen ) wurde festgestellt, dass viele Bäume krank seien und auf Grund dessen bedenkenlos der Planung zum Opfer fallen können. Dies entspricht nicht der Wahrheit, fast alle (95 %) der jetzt ab geholzten Bäume erfreuten sich bester Gesundheit. Dieses konnten auch vor der Tötung diverse Gartenbaufachleute bestätigen !

    3. Eine, nach Aussage der grünen Verkehrsplaner, die unfallträchtige Kreuzung/StraßeBarmwisch/Tunierstieg muss speziell für die Schulkinder entschärft werden.
    Völlig aus der Luft gegriffen, die wenigen Radfahrer ( überwiegend Schulkinder)
    fahren zur Zeit ( 2 x am Tag) auf der sicheren Seite zur Schule Gym. Osterbek und biegen dann ohne den Fußweg in gerader Richtung zu Queren, links in den Tunierstieg ab. Zusätzlich ist dort Tempo 30 vor geschrieben !

    Anmerkung:
    Es wurde vor Jahren auf der Seite ( Barmwisch -Richtung Tunierstieg ) ein Fahrrad und Fußweg in beide Richtungen geschaffen in dem den Kleingärten 2 m von ihrem Land für diese Verbreiterung genommen wurde. Das war für Fußgänger sowie Radfahrer eine Bereicherung.
    Jetzt stellte der Planungsausschuss fest, dass der Fahrradweg für beide Richtungen zu schmal sei und dieser damals so hätte gar nicht gebaut werden dürfen weil dieser angeblich nicht Verkehrsgerecht ist. ( Da scheinen wir ja Damals schon belogen worden zu sein )
    Dazu kann ich als unmittelbaren Anwohner nur sagen, wenn die Kleingärtner angehalten werden ihre Hecke nach Vorschrift zu schneiden sowie den Fußweg vor ihrem Grundstück sauber zu halten, könnte man sehr kostengünstig den Radweg um locker 1 m verbreitern und so den Radverkehr in beide Richtungen sicherer zu gestallten. Nein, der Radweg muss auf die Straße, somit müssen die Kinder 2 x eine nicht ungefährliche Kreuzung/Straße queren, wobei gerade die Kreuzung Barmwisch/Haldesdorfer Straße im Herbst und Winter trotz der Ampel nicht ungefährlich ist.
    Zu guter Letzt sei eine Frage gestattet, was ist mit den alten Leuten die hier schon lange wohnen ? Von denen fuhren bis jetzt noch viele mit dem Rad zum Einkaufen da ALDI---LIDL---NETTO--EDEKA sehr gut per Rad zu erreichen ist. Diese werden sich mit Sicherheit nicht mit dem Fahrrad auf die Straße begeben. Die werden dann das Auto aus der Garage holen und die paar Meter damit zum Einkaufen fahren....

    Aber genau das ist doch eigentlich nicht der Sinn des Ganzen ?......

    Oder vielleicht doch .............................................



  • #6

    H. Kramer (Samstag, 13 November 2021 16:42)

    @R.H : "Aber genau das ist doch eigentlich nicht der Sinn des Ganzen ? " Es wird immer mit dem Wohl der wenigen Radfahrer und zu Lasten sehr vieler Bürger auch auf dieser Strecke argumentiert und deswegen kann es nur einen Grund für diese kostspieligen Abenteuer geben: Autofahrer zu vergrämen und faktisch zu enteignen.

  • #7

    R.H (Samstag, 13 November 2021 18:47)

    @ H.K
    so ist es, der ältere, nicht mehr ganz so mobile Bürger wird nun anstelle des F.rades sein Auto nehmen. Ausverständlichen Gründen. Aber um PKW Verkehr/Schadstoffbelastung zu reduzieren, der im Übrigen nicht von der Masse der hier Wohnenden produziert wird, sondern von den Durchreisenden, soll ja der Radweg durch das Bestreben des grünen Amtes in Wandsbek auf die Straße verlegt werden. Im Übrigen ohne auch nur Ansatzweise die hier lebenden Anwohner mit in die Planung ein zu beziehen. Resultat wird sein, der Durchreisende wird weiterhin die Straße zur Querung nutzen. Spätestens wenn der Bau der U 5 beginnt. Es gibt jetzt schon regelmäßig Stau die die Gesundheit sowie die Wohnqualität der Anwohner hier stark beeinträchtigt. Auf Anfrage bei der zuständigen Behörde kam die Antwort das es so gewollt ist da der Hamburger Autofahrer nur so dazu zu bringen ist sein Auto stehen zu lassen. Diese Aussage steht und ist im gesamten Regierungskonzept der Grünen zu finden. Ohne Rücksicht auf die Bevölkerung...
    Ein absolutes.... NO GO......

  • #8

    R.H (Sonntag, 14 November 2021 13:00)

    Nachtrag:
    Heute war die gesamte H.straße mit Lichtern und Protesten zu geballert...Jetzt nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist....Ich könnte ko....Wo waren die ganzen Protestler bevor es los ging mit dem Umbau ? LANGSAM frage ich mich ob ich hier in D nicht mittlerweile Fehl am
    Platze bin......

  • #9

    K. Maibaum (Montag, 15 November 2021 14:08)

    @R:H: nicht nur sie, das hört man oft.
    @H.K: das ist wie mit den ansässigen Kirchen, die Gott und die Welt einladen: sie sägen am eigenen Ast. In Falle der grün-linken Ideologen hat man nicht begriffen, das Deutschland mangels anderer Industrien und Rohstoffe von der Autoindustrie abhängt wie kein anderes Land. So manövriert man sich in eine Falle, in der man selbst zum Hilfsbedürftigen wird. Und, alle gucken zu und machen mit.....