Haus der Jugend Bramfeld (HdJB) benötigt neue Alarmanlage – Werde mich dafür einsetzen

Das HdJB hat derzeit eine gemietete Alarmanlage (Einbruchmeldeanlage), die nicht mehr vollumfänglich funktionstüchtig ist. Wichte Räume der Einrichtung sind durch das Alarmanlagensystem nicht erfasst. Insbesondere die Musikräume und das Tonstudio, in denen teures Equipment und teure Instrumente stehen, sind derzeit nicht gesichert. Aber auch der Flurbereich, die Werkstatt und der Töpferraum sind nicht an das Alarmsystem angeschlossen.

Eine Ausweitung des bestehenden Sicherheitssystems ist nur teilweise möglich und mit Kosten verbunden. Die Anlage ist daher zeitnah zu erneuern.

 

Für das derzeitige Sicherungsniveau bezahlt die Einrichtung jährlich eine Miete von etwa 2.300,- € an eine Sicherheitsfirma.

 

Der städtische IT-Dienstleister Dataport regt aus Kostengründen an, kein neues Mietverhältnis einzugehen, sondern eine Alarmanlage als Eigentum zu erwerben. Die Neuanschaffung einer Alarmanlage verursacht Kosten in Höhe von bis zu 30.000,- €. Konservativ geschätzt und die bisherigen Mietkosten von 2.300,- € zugrunde gelegt, würde sich diese Investition innerhalb von 13 Jahren amortisieren. Die Lebensdauer einer Alarmanlage beläuft sich erfahrungsgemäß auf 20 Jahre. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die Mietkosten einer neuen und leistungsfähigeren Alarmanlage deutlich höher wären, was den Amortisierungszeitraum noch reduzieren würde.

 

Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Haus der Jugend Bramfeld eine eigene Alarmanlage bekommt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0