Bäume werden in Hamburg häufig in einem unzureichenden Umfeld gepflanzt – Wir müssen besser auf die Bäume achten!

Die meisten Baumerkrankungen sind auf ein unzureichendes Umfeld und mangelnde Pflege zurückzuführen, wie zum Beispiel Nährstoffmangel.

 

Es fehlt den Bezirken an Mitteln, um dieses Defizit zu beseitigen.

 

Man könnte viele Bäume durch intensive Betreuung und aufwendige Maßnahmen erhalten. Auch für genaue Baumbegutachtung fehlt das Geld.

 

Aus der Sicht des Senats seien die Mittel ausreichend. Doch sehen wir hamburgweit häufig das Gegenteil.

 

Wie man dem Bild entnehmen kann, wird einigen Bäumen kaum Fläche zum Wachsen gelassen. In diesem Fall wird die komplette Fläche um den Baum geteert. So muss der Senat mit Drucksache 22/3740 zugegeben, dass negative Standortbedingungen und nicht fachgerecht durchgeführte Pflanzungen oder Pflegemaßnahmen den Baum beeinträchtigen und schwächen. Dies kann sich auch hinsichtlich der Anfälligkeit gegenüber Baumkrankheiten auswirken.

 

Der Hamburger Senat rechnet mit Durchschnittskosten für die Nachpflanzung eines Straßenbaumes (22-2823) von 1.500 Euro. Der Bremer Senat kalkuliert die Pflanzkosten für Straßenbäume einschl. einer insgesamt 5-jährigen Entwicklungspflege (Stand: 2020) mit 5.430 Euro (siehe Mittelverwendung für das Projekt „1000 Bäume für Bremen“). Offensichtlich sind dem Bremer Senat die Bäume mehr wert als dem Hamburger Senat. Es wird Zeit, dass auch in Hamburg die Bäume ausreichend finanziert werden.