Bramfelder SV plant Quartierssportzentrum für knapp 10 Mio. Euro mit mindestens 150 Azubiwohnungen

 

Am 16.11.2019 hat der Bramfelder SV den Vertretern der CDU-Fraktion von Wandsbek die Ideen der Weiterentwicklung des Sportvereins vorgestellt.

Bramfeld wächst. So muss auch das Sportangebot wachsen. Aus diesem Grund plant der Bramfelder SV Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur und möchte ein Quartierssportzentrum neben seinen Kunstrasenplatz in der Ellernreihe bauen. Das Zentrum soll ein Fitness-Studio, eine 2-geschossige Turnhalle sowie mindestens 150 Azubiwohnungen enthalten. Die Wohnungen sollen dem Azubiwerk mietfrei zur Verfügung gestellt werden. Lediglich die Herstellungskosten sind vom Träger zu entrichten.

Insgesamt rechnet der BSV allein für das Sportzentrum ohne Azubiwohnungen mit insgesamt 9 Mio. Euro. Ohne Geld vom Staat kann man derlei Projekte nicht umsetzen. Daher bittet der BSV um Unterstützung von der Bezirksversammlung. Bis 2026 soll der Bau möglichst fertig sein.

Ich habe den Verantwortlichen nach der Vorstellung zu diesem Entwurf gratuliert. Eine wunderbare Idee, die unseren Stadtteil noch attraktiver machen wird. Mit der Umsetzung würden wir eine Sporthalle, Sporträume sowie bezahlbaren Wohnraum für Azubis erhalten. Ich unterstütze das Projekt und werde in der Bezirksversammlung versuchen die Mittel zu generieren.

 

 

Bild vom BSV

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Buchhardt (Montag, 18 November 2019 12:49)

    Wo genau sollen denn die 150
    Azubi - Wohnungen und das Sport Center in der Ellernreihe entstehen ... neben dem Sportplatz ist kaum Flaeche frei?

  • #2

    Sandro Kappe (Dienstag, 19 November 2019 06:00)

    Direkt neben dem Sportplatz! Also gegenüber der Polizei!