Steilshoop: Sportplatz beim Bramfelder See soll modernisiert und für alle geöffnet werden

In Steilshoop, unweit des Bramfelder Sees und von der Straßenseite aus hinter dem Fußballplatz des Bramfelder SV und des 1. FC Hellbrook, liegt ein vielversprechender Sportplatz.

 

Dieser soll modernisiert und für jedermann/-frau geöffnet werden. Es liegt bis jetzt ein Vorkonzept von November 2020 vor. Im Sommer 2021 soll die Umgestaltung erfolgen.

 

Für zahlreiche sportliche Betätigungsarten und Zielgruppen jeden Alters sollen Angebote geschaffen werden.

 

Bisher ist der Rasenplatz, der von Tartanbahnen und Weitsprungkuhlen umschlossen ist, Sportvereinsmitgliedern und Schülern vorbehalten. Das soll sich nach dem Willen des Bezirks ändern. Dass der Sportplatz für alle geöffnet werden soll, spiegelt sich auch in der Wegegestaltung wider. So sollen neue Zugänge vom Bramfelder See und zum Schulgelände des Campus Steilshoop für ein niedrigschwelliges Betreten sorgen. Dazu gehört auch, dass der Hauptzugang des Sportplatzes im Sinne der Barrierefreiheit eine Zugangsrampe erhält.

 

Wie genau und für welche Sportarten der Platz optimiert wird, das ist künftig Gegenstand der regionalen politischen Gremien wie des Stadtteilbeirates und der Bezirksversammlung mit seinen Ausschüssen, natürlich auch dem Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne. Hier können alle Bürger/innen eigene Ideen, Wünsche und Vorschläge einreichen.

 

Mit dem Vorkonzept gibt es schon einige Szenarien. So ist eine Entsiegelung der Betonflächen angedacht, ebenso wie das Entfernen von Weitsprunganlagen sowie das Entfernen einiger Tartan-Laufbahnen. 1500 m² könnten so, auch aus ökologischen Gründen, in Rasen- oder Sandflächen umgewandelt werden.

 

Auf der Schulseite, zwischen Laufbahn und Rasenfläche, könnte eine Multifunktionsfläche für verschiedene Trendsportarten und Jugendlichen-Evergreens wie Inline-Skating, Basketball, Skateboarden usw. entstehen. Durch die Schulnähe könnten die Schüler des Campus eine „aktive Pause“ verbringen, statt herumzustehen.

 

Zudem könnten Parkour, Slackline, Tischtennis und vieles Weiteres angeboten bzw. durchgeführt werden. Die große Rasenfläche bietet in Summe sogar noch viel mehr Sportarten eine Heimat: Fußball, Feldhockey, Kampfsport, Cricket, Crossfit, Badminton, Frisbee usw. Am Rande wäre außerdem sogar noch Platz für ein Beachvolleyballfeld. Es gibt derzeit auch die Überlegung, den Skaterplatz aus der Gründgensstraße hierher zu verlegen. An der Gründgensstraße muss er weg, da dort die Baustelleneinrichtungsfläche für die U5-Arbeiten hinkommen.

 

All das soll in einer offenen Atmosphäre mit Ausruhmöglichkeiten geschehen. Also auch gemütlichen Sitzgelegenheiten, die neu geschaffen werden könnten.

 

Ich finde viele Ideen klasse und halte Einiges davon, dass dieser Platz von allen Bürgern/-innen genutzt werden können soll. Freizeit- und Breitensport sind für ein gesundes und erfüllendes Leben auf jeden Fall hilfreich. Und gerade in Steilshoop, in denen viele Kinder und Jugendliche in prekären Verhältnissen leben, sind Sport- und Vernetzungsangebote sehr wichtig.

 

Was halten Sie davon, haben Sie auch Vorschläge zur Gestaltung?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0