Trinkerszene an den Wandsbeker Bahnhöfen trockenlegen – Runder Tisch findet am 21.03.2018 statt – Was für Vorschläge habt ihr?

Auf Antrag der CDU-Fraktion hat die Bezirksversammlung Wandsbek einen runden Tisch zur Bekämpfung der Trinkerszene eingesetzt.

 

Die U-Bahnstationen Wandsbek-Gartenstadt, Wandsbek-Markt und Farmsen werden massiv von einer örtlichen Trinkerszene geprägt, die sich bereits in den Morgenstunden einfindet und dort den gesamten Tag über verweilt.

 

Von diesen verschiedenen Trinkergruppen gehen massive Belästigungen aus. Sei es die Verschmutzung der öffentlichen Flächen, Pöbeleien untereinander bis hin zu Handgreiflichkeiten und Flaschenwürfen.

 

Dieser Zustand besteht seit mehreren Jahren, hat sich nach meiner Wahrnehmung in den letzten Monaten allerdings nochmals verschärft, was ein Eingreifen des Bezirksamtes dringend notwendig macht. Da viele der betroffenen Flächen jedoch nicht in bezirklicher oder städtischer Hand sondern Eigentum der Hamburger Hochbahn sind, ist hierbei eine Kooperation der verschiedenen Institutionen geboten.

 

Am 21.03.2018 findet ein runder Tisch mit folgenden Teilnehmern statt:

Bezirksamt Wandsbek (Leitung, SR, MR, VS)

Polizeikommissariat 37 (Leitung)

Hamburger Hochbahn AG

Hamburger Hochbahn Wache GmbH

Fachsprecher/ Vertreter des Ausschusses Soziales und Bildung aller Fraktionen

Fachsprecher Gesundheit/ Vertreter des Ausschusses Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz aller Fraktionen

SuchtTherapieZentrum Hamburg (Martha Stiftung)

Guttempler Hamburg

Bezirksamt Harburg (als Impulsgeber ,Harburger Rathausmarkt')

 

Ich werde auch an der Sitzung teilnehmen. Ich will, dass sich etwas verändert.

 

Welche Vorschläge habt ihr?

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Edith Steinborn (Samstag, 17 März 2018 09:37)

    Am HH Hauptbahnof hat die Beschallung mit klassischer Musik etwas genützt.

  • #2

    Sandro Kappe (Samstag, 17 März 2018 11:14)

    @Frau Steinborn: Vielen Dank für den Hinweis

  • #3

    jan jurczyk (Sonntag, 18 März 2018 15:50)

    Die Kollegen könnten zur Arbeit eingeteilt werden. Es gibt immer genug zu tun, demnächst lauft.
    "Hamburg räumt auf"
    Viele Grüße
    jan