Besuch von Institutionen und Unternehmen in Bramfeld & Steilshoop – mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Dennis Thering und Philipp Hentschel vor Ort

Unter dem Motto: „Raus aus dem Hamburger Rathaus, rein in die Stadtteile“ ist die CDU-Fraktion Ansprechpartner für kleine und große Anliegen.

 

Immer mit einem offenen Ohr für die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmerinnen und Unternehmer vor Ort.

 

Die Hamburgerinnen und Hamburger können sich darauf verlassen, dass ihre Anliegen von den CDU-Abgeordneten aufgenommen und umgesetzt werden.

 

Heute war ich mit CDU-Fraktionschef Dennis Thering und dem CDU-Bezirksabgeordneten Philipp Hentschel in den Wandsbeker Stadtteilen Bramfeld und Steilshoop zu Besuch.

1. Station: Gewerbegebiet Schwarzer Weg in Steilshoop

 

Im Schwarzen Weg sollen durch Veränderungen des Recyclinghofs und der Feuerwehr dort ansässige Unternehmer verdrängt werden.

 

Diese haben die, teils existenzbedrohende, Nachricht viel zu spät und anfangs auch nur durch Gerüchte erfahren.

 

Beim Besuch einiger betroffener Unternehmen sicherten wir zu, uns für deren Erhalt und die Arbeitsplätze einzusetzen.

 

Unsere Meinung ist: Keine Verlagerung ohne Alternativflächen für die Firmen.

 

2. Station: Stadtteilarchiv Bramfeld

 

Anschließend ging es in das Stadtteilarchiv in Bramfeld, wo Dennis Thering sich über das alte Bramfeld informiert hat.

 

Noch bis 1960 war Bramfeld ein Dorf. Davon kann heute nicht mehr gesprochen werden.

 

Rot-Grün hat fast jede Grünfläche versiegelt. Zuletzt den Bramfelder Dorfgraben. So darf es nicht weitergehen.

3. Station: Martin-Luther-King-Kirche in Steilshoop

 

Die Institution Steilshoops, die Martin-Luther-King-Kirche, stand natürlich ebenfalls auf dem Plan. Seit Jahren hilft die Kirche dem Stadtteil.

 

Vieles wäre ohne die Räume und die Mittel der Kirche nicht möglich.

 

Wie viele Kirchen, leidet auch die Martin-Luther-King-Kirche unter Austritten.

 

Sie ist daher gezwungen, ein Grundstück im Georg-Raloff-Ring zu bebauen, um die sozialen Einrichtungen erhalten und das Personal weiter beschäftigen zu können.

 

Ein großer Dank gilt der Kirche, die aus Steilshoop nicht mehr wegzudenken ist.

4. Station: Campus Steilshoop, südlich des Bramfelder Sees

 

Der neu gebaute Komplex „Campus Steilshoop“ war auch in diesem Fall einen Besuch wert. Hier steht die Ganztagseinrichtung „Schule am See“, die derzeit hunderte Kinder und Jugendliche von Grund- bis Mittelstufe beschult und betreut.

 

Zudem bilden die Bibliothek, das Haus der Jugend, die Volkshochschule, die Elternschule Steilshoop, Sportplätze sowie verschiedene Beratungsstellen einen echten Anlaufpunkt für die Steilshooper/innen. Alraune plant ein Tierhaus mit integriertem Kindergarten für 130 Kinder. Eine tolle Idee.

5. Station: Restaurant „Bramfelder Hof“ in Bramfeld

 

Abschließend besuchten wir das Restaurant „Bramfelder Hof“. Wie kaum eine andere Branche leidet das Gastgewerbe unter der Corona-Pandemie. So sind auch hier harte Umsatzeinschnitte zu verzeichnen.

 

Jeder kann seinen lokalen Gastwirten helfen, indem er die Restaurants und Gaststätten unter Einhaltung der Corona-Regeln besucht.

 

Für uns war es ein spannender, aufschlussreicher und gelungener Tag. Viele Anregungen und Aufträge fließen so in die parlamentarische Arbeit ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0