Anreize schaffen, damit Veranstalter in Hamburg auf Einweggeschirr verzichten – Geschirrmobil soll aktiv unterstützen

Leider nicht unübliche Müllberge bei Veranstaltungen
Leider nicht unübliche Müllberge bei Veranstaltungen

Andere Städte wie München unterstützen Veranstalter dabei, auf Einweg zu verzichten.

 

Diese Städte bieten ein Geschirrmobil an, damit bei Veranstaltungen nicht zu viel Müll anfällt.

 

Eine einfache Internet-Suche bringt dutzende Städte und Gemeinden hervor, die kostenlose oder kostengünstige Geschirrmobile bzw. Spülmobile verleihen.

 

In Hamburg gibt es das bisher nicht.

 

GuentherZ, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
GuentherZ, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Die PR-Maschinerie von Umweltsenator Kerstan suggeriert, dass Hamburg beim Umweltschutz Spitzenreiter ist.

 

Tatsächlich sind andere Städte deutlich weiter und helfen Veranstaltern aktiv Müll zu vermeiden.

 

Umweltschutz kann nur mit Anreizen statt Verboten funktionieren. Nur so kann die Politik die Bürger mitnehmen.

 

Anstelle den Einsatz von Einweggeschirr bei Veranstaltungen zu verbieten, beantragen wir als CDU-Fraktion ein Geschirrmobil, welche Anreize für die Veranstalter setzt, aktiv auf Einweg zu verzichten und die Umwelt damit zu schützen.

 

Den Antrag (Drs. 22/4772) finden Sie hier: https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/76126/green_events_etablieren_geschirrmobile_mit_mehrweggeschirr_zum_guenstigen_verleih_an_veranstalter_bereitstellen.pdf

 

Bild Geschirrmobil: GuentherZ, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Kommentar schreiben

Kommentare: 0