Schon gewusst? Trinkwasser aus Förderbrunnen in Notfallsituationen

Wo sich die Förderbrunnen befinden und wie man im Notfall an Trinkwasser kommt, habe ich für Sie erfragt (Drs. 22/2277).

 

In Krisenzeiten reduzieren sich Alltagsbedürfnisse auf ein Minimum. Wichtig werden Grundbedürfnisse wie Nahrung, eine sichere Unterkunft oder eben Trinkwasser.

 

Während der menschliche Organismus einige Wochen ohne Essensaufnahme auskommen kann, schafft er hingegen nur wenige Tage ohne Wasser.

 

Was passiert aber, wenn die herkömmliche Versorgung mit Wasser unterbrochen wird?

 

Gemäß Wassersicherstellung stehen derzeit 87 Förderbrunnen für die Versorgung der Bevölkerung im Notfall zur Verfügung. Die Förderbrunnen sollen dabei eine Fläche von jeweils circa 25 km² versorgen und sind daher nicht auf einen Stadtteil beschränkt.

 

Die Bevölkerung soll im Bedarfsfall zum nächstgelegenen Notbrunnen gehen und wird dort mit 15 Liter Wasser pro Person und Tag sowie Chlortabletten zur Desinfektion des Wassers versorgt. Die Koordination der Notwasserabgabe erfolgt über die Bezirke.

 

Eine einheitliche Richtline für Trinkwassernotbrunnen gibt es jedoch noch nicht, wie der Senat mitteilt. Ein Termin für die Fertigstellung kann derzeit noch nicht genannt werden.

 

Neben noch bestehender Abstimmungsbedarfe zwischen beteiligten Behörden und Organisationen bedarf es nach der Neustrukturierung der Behörden auch noch der Anpassung der Richtlinie in Bezug auf veränderte Zuständigkeiten.

 

Hätten Sie gewusst, wo und wie man in Notfällen an Trinkwasser kommt? Ich nicht! Aber gut zu wissen, dass die Stadt hier vorplant. Hoffentlich müssen wir uns nie daran erinnern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gordon Spuhl (Samstag, 13 Februar 2021 13:16)

    Das ist ja ein toller Beitrag. Nicht gewusst, aber mal ehrlich: Der Standort Fabriciusstraße sagt nichts aus. Diese Straße ist sehr lang. Muss ich im Notfall erst einmal stundenlang suchen? Aber, danke Sandro.

  • #2

    Andrea Roemer (Samstag, 13 Februar 2021 23:25)

    UND wo sind die NOtfallbunker oder wo soll man hin, wenn die Luft verschmutzt ist?, habe mal gelesen in Barmbek... und dann hat mir aber jemand anderes gesagt, nein das war mal, ist alles weg, Neubaugebiet... Wo also hin, wenn von oben Bomben fallen? Oder Gift ausbricht aus einer Fabrik...oder Großfeuer? Hoffentlich nie wieder vom Deutschen Boden ausgelöst...vielleicht kommen ja auch mal Sternenschnuppen herunter... wer weiß das schon so genau? Nur die Vorstellung es kommt was von oben, was mein Haus zerstört und ich muss kilometerweit laufen, da Bus und Bahn dann sicher auch nicht fahren....ohne Auto...und ich irre da im Kugelhagel... DANN bleibe ich doch lieber hier im warmen Keller.... was aber unrealistisch ist in der Panik wird man die Flucht ergreifen wollen...jedoch in einen Bunker, den man nicht findet, nee da würde ich lieber die Stadt verlassen wollen.... ganz weit draussen.