Neue Blühwiesen für Wandsbek – Entspannung für Mensch und Natur

Wie das Bezirksamt mitteilte, sind acht neue Blühwiesen für den Bezirk Wandsbek vorgesehen.

 

Der Beginn der Ansaat erfolgt im April dieses Jahrs.

 

Bei uns in Bramfeld, Steilshoop und Farmsen-Berne entstehen gleich drei neue Wiesen: an der Berner Au, am Berner Heerweg und am Appelhofweiher (Richeystraße).

In den Jahren 2018 und 2019 sind an 14 Standorten in den öffentlichen Grünanlagen Wandsbeks Blühwiesen angelegt worden. Diese haben sich gut entwickelt und sind sowohl von zahlreichen Insekten besucht wie auch vielen Bürgern positiv aufgenommen worden.

 

Für das Jahr 2021 ist das Anlegen weiterer acht Blühwiesen mit einer Gesamtfläche von rund 6.000 Quadratmetern geplant. Die Vorbereitungen auf den Flächen haben im März begonnen. Im April erfolgt die Ansaat der speziellen Mischung aus regionalen Saatgutarten, damit sich vom Frühsommer bis in den Herbst die Blütenpracht und Nahrungsquelle vieler Insekten entwickeln kann.

 

Die acht Standorte mit einer Flächengröße von 160 bis 1.500 Quadratmeter befinden sich an folgenden Straßen:

 

1. Elsa-Brändström-Straße

2. Schöneberger-Straße

3. An der Berner Au

4. Berner Heerweg

5. Achtern Hollernbusch

6. Ohlstedter Platz

7. Appelhofweiher-Richeystraße

8. Maxstraße

 

Das sich gleich drei Standorte in unserem Wahlkreis befinden, stimmt mich natürlich doppelt glücklich.

 

Solche artenreiche Blühwiesen sind nämlich überlebenswichtige Biotope für eine Vielzahl von Insekten in einer sich immer mehr verdichtenden Großstadt wie Hamburg. Hier lässt sich noch Nektar in Hülle und Fülle finden, ebenso wie Nist- und Brutrefugien. Von den Insekten wiederum profitieren andere Arten wie Amphibien, Vögel, Reptilien und viele mehr.

 

Auch für den Menschen sind solche Wiese eine willkommene Abwechslung. Hier lässt es sich besonders gut entspannen, während man den Bienen beim Nektarsammeln zusieht und den besonderen Duft der verschiedenen Blüten einatmet.

 

Falls ihr Interesse geweckt wurde, meine Kollegen aus Bergedorf haben in einer Anfrage weitere spannende Fakten über Blühwiesen herausgefunden.