CALISTHENICS-PARK IN STEILSHOOP KOMMT NICHT IM JAHR 2018

Eigentlich sollte der Calisthenics-Park in diesem Jahr im Quartier Appelhoff gebaut werden.

Leider hat der zuständige, mehrheitlich von der SPD besetzte Ausschuss der Bezirksversammlung trotz Vorschlag durch das Bezirksamt für dieses Jahr keine Mittel freigegeben. Bei den Mitteln handelt es sich lediglich um Planungskosten. Die Investitionskosten werden vom Senat getragen.

 

Wie dem Protokoll der entsprechenden Sitzung zu entnehmen ist, haben Grüne und CDU die Umsetzung des Parks im Jahr 2018 vorgeschlagen. Daraufhin hat die SPD eine Unterbrechung zur Beratung beantragt. Nach dieser von der SPD beantragten Unterbrechung wurde der Calisthenics-Park nicht mehr für das Jahr 2018 vorgesehen.

 

Offensichtlich hat die SPD eine Umsetzung für das Jahr 2018 nicht für erforderlich gehalten. Den entsprechenden Auszug aus dem Protokoll finden Sie unter „Mehr lesen“.

Was sagen Sie dazu?

 

Arbeitsprogramm "Stadtgrün" 2018 + Ausblick auf 2019

Frau Dr. Martin (Grüne) teilt mit, dass man sich folgende Priorisierung vorstellen könne:

1. Mühlenteichpark

2. Steganlage Hüllenkoppel

3. Grünpatenschaften

4. Jenfelder Moorpark

5. Umsetzung weiterer Blühflächen

6. Callisthenics-Gerät Steilshoop

Frau Bertram (CDU)  erklärt, dass man die Maßnahmen Mühlenteichpark, Wegequerung am Bram-

felder See, Spielplatz Heinsonweg, Callisthenics-Gerät Steilshoop, Wegeanbindung Melling-

bergredder und Spielplatz Eilbektal vorschlagen würde. Die genaue Priorisierung der Maß-

nahmen könne man noch überlegen.

Frau Jung (SPD) schlägt eine Unterbrechung der Sitzung vor, damit die Fraktionen dazu unterein-

ander beraten können.

Die Sitzung wird für eine Beratung unterbrochen.

Herr Freund (SPD) teilt mit, dass man sich auf folgende Priorisierung geeinigt habe:

1. Mühlenteichpark

2. Reste Bastionen

3. Grünpatenschaften

4. Jenfelder Moorpark

5. Umsetzung weiterer Blühflächen

6. Husarendenkmal

In der Summe läge man damit bei der noch verfügbaren Personalressource von ca. 84.000,-

Euro.

Ergebnis:

Der Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz stimmt dem Arbeitspro-

gramm einstimmig mit der von Herrn Freund genannten Priorisierung zu.

 

Was ist Calisthenics?

Für die Trendsportart Calisthenics ist kein Fitnessstudio erforderlich. Durch Eigengewichtsübungen wird der Körper an Geräten trainiert. Ursprünglich aus New York, hat die Sportart mittlerweile weltweit zahlreiche Anhänger. Parallelen zu Freelethics, Crossfit und Parkour sind vorhanden. Bei den Geräten für diesen Sport handelt es sich meistens um Klimmzugstangen, Barren und Hangelstrecken. 2011 wurde die erste Weltmeisterschaft in Riga ausgetragen.

 

Im größten Bezirk Wandsbek findet man einen derartigen Park nicht. Daher müssen die Sportler aufwendig in den Hammer-Park sowie nach Allermöhe fahren oder behelfsmäßig Fußballtore oder ähnliche Aufbauten nutzen. Ein umfangreiches und sicheres Trainingsprogramm im Calisthenics-Stil ist mit den Behelfen nicht möglich. Insbesondere, wenn man die große Zahl von geschätzten 5.000 Calisthenics-Sportlern in Hamburg bedenkt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Edith Steinborn (Samstag, 17 März 2018 09:46)

    Das Ziel bitte nicht aus den Augen verlieren. Sehr gut würde ich auch das Aufstellen mehrerer neuer Bänke finden, Sitzgelegenheit für Behinderte und ältere Menschen.

  • #2

    Sandro Kappe (Samstag, 17 März 2018 11:14)

    @Frau Steinborn: Gute Idee!