Telefonnummer zur Meldung von Mängeln auf Spielplätzen in Wandsbek: Fehlanzeige

Bild von summa auf Pixabay (Symbolbild)
Bild von summa auf Pixabay (Symbolbild)

Spielplätze sollten und müssen regelmäßig gewartet werden. Die Sicherheit der Kinder hat schließlich Priorität.

 

Wir wissen jedoch auch, dass etwa durch Wetterereignisse, Vandalismus oder Unachtsamkeit Schäden an Spielgeräten oder am Boden auftreten können. Auch auf Spielplätze geworfener Müll kann gefährlich werden, denken wir nur an Glasflaschen.

 

Kontrollen der Grünaufsicht können also schon allein aus Personalmangel nicht alle Schäden zu jeder Zeit aufdecken.

 

Umso mehr ist die Aufmerksamkeit der Aufsichtspersonen von spielenden Kindern gefragt. Viele Bürger/innen wollen gerne Hinweise geben, falls ihnen etwas auffällt. Doch an wen sollte man sich wenden? Die Hemmschwelle muss niedrig sein, es muss am besten sofort gelingen.

 

Deshalb wurde in der Bezirksversammlung Wandsbek, genauer gesagt in der Arbeitsgruppe Bezirklicher Ordnungsdienst, die Forderung formuliert, an jeden Spielplatz im Bezirk ein Hinweisschild zu installieren. Die entsprechende DIN-Norm (DIN EN 1176) fordert dies sogar. (Drucksache 21-0968.1)

Nach einem Antrag hat das Bezirksamt geantwortet (Drucksache 21-1191). Etwas Neues kam dabei allerdings nicht heraus. Vielmehr werden die Spielplätze nach und nach mit Schildern ausgestattet, auf denen eine Kontaktadresse steht.

 

Allerdings gibt es zwei Makel:

 

1. Schilder mit Kontaktadresse werden nur aufgestellt bei „Spielplatzerneuerungen sowie bei dem Austausch defekter oder zerstörter Spielplatzschilder“.

 

Das heißt, einige Spielplätze können auch noch in zehn Jahren ohne Kontaktadresse ausgestattet sein.

 

2. Die Kontaktadresse lautet gruenaufsicht@wandsbek.hamburg.de. Also eine E-Mail-Adresse. Sicher, überwiegend verfügen die Menschen im Bezirk über Smartphones mit mobilem Internet und der Möglichkeit, E-Mails unterwegs zu schreiben. Aber nur die wenigsten machen dies. Die Hemmschwelle ist zu hoch, insbesondere bei einer so langen E-Mail-Adresse.

 

Ältere Menschen ohne Zugriff auf das Internet könnten sich ganz und gar ausgeschlossen fühlen.

 

Warum nicht einfach eine Telefonnummer?

 

In der DIN-EN-Norm steht geschrieben, dass u. a. eine Telefonnummer des Wartungspersonals auf dem Spielplatzschild stehen muss. Warum setzt sich das Bezirksamt über diese Norm hinweg?

 

Ich werde einmal beim Senat nachfragen und halte Sie – wie immer – auf dem Laufenden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0