„Hamburg – gepflegt und grün“: Laut Stadtreinigung ist Hamburg sauberer geworden – Was meinen Sie?

Der Fortschrittsbericht des Senatsprogramms „Hamburg – gepflegt und grün“ für 2019 liegt nun vor.

 

Insgesamt wird eine positive Bilanz gezogen.

 

Papierkörbe sollen vergrößert, Fahrbahnen häufiger gereinigt, Schilder von Aufklebern und Grünbelag befreit worden sein.

 

Die Meldeapp wurde rege genutzt.

Wohl fast Hamburger/innen wünschen sich eine saubere Stadt. Daher wurde auf Ersuchen der Bürgerschaft im Sommer 2017 das Senatsprogramm „Hamburg – gepflegt und grün“ beschlossen. Jedes Jahr wird durch ein Monitoring über die Fortschritte des Projekts berichtet.

 

„Hamburg – gepflegt und grün“ sorge für erweiterte Kompetenzen und bessere personelle sowie maschinelle Ausstattung der Stadtreinigung. So wurden etwa über 400 zusätzliche Reinigungskräfte eingestellt und rund 200 zusätzliche Fahrzeuge und Maschinen beschafft.

 

Es wurde der Ordnungsdienst „WasteWatcher+“ mit einer Stärke von 30 Personen eingeführt, der es den Angestellten der Stadtreinigung auch ermöglicht, Müllsünder in Grünanlagen über Ordnungswidrigkeitsanzeigen zu belangen.

 

15.524 Fälle von Ordnungswidrigkeiten wurden von den WasteWatchern+ in 2019 aufgenommen (Vorjahr: 3.863). Dabei wurden insgesamt 391.443 Euro an Verwarn- und Bußgeldern eingenommen (Vorjahr 103.468 Euro).

 

Folgende Ziele will der Senat umsetzen:

 

- eine häufigere und intensivere Reinigung der Fahrbahnen, des Straßenbegleitgrüns und der weiteren Nebenflächen

 

- eine verstärkte Reinigung von Gehwegen und Flächen für den Radverkehr

 

- die Übernahme der Reinigung von Parkanlagen ebenfalls durch die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

 

- der Aufbau einer Gruppe von Waste Watchern bei der SRH, die auch Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten können

 

- die Erhöhung der Anzahl der Papierkörbe im öffentlichen Straßenraum und in den Parkanlagen

 

- die Wahrnehmung einer Steuerungs- und Auslöseverantwortung durch die SRH als zentraler Akteur für die Sauberkeit in der Stadt über die eigenen operativen Aufgaben hinaus

 

Für 2019 wurde berichtet:

 

- über 10.000 öffentliche Papierkörbe insgesamt aufgestellt, Umstellung auf eher größere Modelle, daher geringe Reinigungsfrequenz nötig

 

- intensivere und regelmäßigere Fahrbahnreinigung und ihrer Nebenflächen

 

- Reinigung der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen, die SRH hat von den Bezirksämtern gesamt die Reinigungsleistungen von 2.304 Parkanlagen übertragen bekommen

 

- trotz mehr Teilnehmern der Frühjahrsputzaktion „Hamburg räumt auf“ in 2019 geringere Müllmenge, was für eine erhöhte Grundsauberkeit spräche

 

- im 2. Halbjahr 2019 wurde ein umfassend angelegtes Pilotprojekt durchgeführt und in 60 von 180 Hamburger Ortsteilen sämtliche Schilder von Verschmutzungen wie Grünbelag und Beklebungen befreit

 

2019 gab es bei der Hotline bzw. der SauberApp insgesamt 64.682 Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern (Vorjahr 63.070 Meldungen). Insgesamt 69 % der Beschwerden bei der Hotline bzw. der SauberApp betreffen den eigenen Zuständigkeitsbereich der SRH, die übrigen 31 % andere Akteure, die aber von der SRH sofort benachrichtigt werden (z. B. bei Graffiti)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mia Wunder (Samstag, 10 Oktober 2020 19:34)

    Hallo,
    wir nutzen die App der Stadtreinigung regelmäßig, leider wird die gemeldete Müllecke nicht entfernt. Beim Spazierengehen in Bramfeld (Haldesdorfer Straße, Weidkoppel, Rückhaltebecken Osterbek) ist es fast unerträglich zu sehen, wie viel Müll im Gebüsch liegt.
    Die App nutzen wir schon seit ca. 3 Jahren, es hatte immer reibungslos geklappt. Seit Sep. 2019 werden unsere "Müllecken-Meldungen" nicht mehr beachtet. :-(
    Wäre toll, wenn hier etwas passieren würde. :-)

  • #2

    Sandro Kappe (Sonntag, 11 Oktober 2020 00:07)

    Moin moin Frau Wunder,

    könnten Sie mir bitte eine Mail mit den Daten, wann Sie die Schmutz-Ecken übermittelt haben, übersenden. Dann würde ich mal nachfragen, warum Sie keine Antwort erhalten haben.
    Vg
    Sandro Kappe