CDU-Fraktion wünscht sich eine öffentliche Toilette am Bramfelder See u. a. als Voraussetzung für ein Café

Der Bramfelder See ist als Naherholungsgebiet bei den Steilshoopern und Bramfeldern überaus beliebt, gerade bei schönem Wetter sieht man hier viele Menschen flanieren.

 

Auch ich lasse hier gerne mal die Seele baumeln und entspanne bei einem gemütlichen Spaziergang.

 

Dabei ist mir oft zu Ohren gekommen, dass sich viele Anwohner über ein neues Toilettenhaus freuen würden, da das alte seit Jahren inaktiv ist.

 

Konsequenterweise hat die CDU-Fraktion Wandsbek daher eben jenes neue Toilettenhaus beantragt.

Leider wurde dieser Antrag jedoch von der rot-grünen Mehrheit vorerst in den Umweltausschuss überwiesen.

 

Wichtige wäre das stille Örtchen auch für einen weiteren Herzenswunsch vieler Anwohner/innen, nämlich für ein Café am Bramfelder See. Dieses ist jedoch ohne Toilette nicht umsetzbar.

 

Gute Gründe am besagten Vorhaben festzuhalten. Wir bleiben für Sie dran und fordern weiterhin besagtes öffentliches Toilettenhaus!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Andrea Roemer (Samstag, 10 Oktober 2020 14:42)

    Es hatte aber ja Gründe gegeben, weshalb das stille Örtchen geschlossen wurde.
    Bei einem Cafe, wäre es nicht mehr ÖFFENTLICH.... man muss ins Cafe gehen um es benutzen zu dürfen. Wenn es neu gebaut wird, muss es aber auch behindertengerecht gebaut werden, das ist dann zu hoffen, dass dies eingeplant wurde und nicht wieder einfach "Vergessen"... Eigentlich gibt es ja schon das Cafe am See...wo soll das andere Cafe denn stehen?

  • #2

    Nachbarin (Montag, 12 Oktober 2020 17:25)

    Ein bisschen Flair von der Alster an den Bramfelder See wäre wunderbar!
    Direkt am See und eine Beleuchtung, damit man nach Feierabend diesen schönen Ort genießen kann.
    Schade das rot-grün nur Stadtteile unterstützt die Hip sind oder werden. Bramfeld hat mehr verdient!